Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
Die Arkturische Häresie
Die Arkturische Häresie

[Nur Gelehrte aus Tamriel sollten dies lesen. Es ist bestürzend. Ihr seid gewarnt worden.]

König der Unterwelt, Ysmir Königmacher


Nachdem sein Gott zerstört ist, fällt es Wulfharth schwer, seine Gestalt beizubehalten. Er schafft es, sich aufzurappeln und aus dem Roten Berg heraus auf das dahinter liegende Schlachtfeld zu torkeln. Die Welt wurde erschüttert und ganz Resdayn besteht aus Feuer. Ein starker Sturm kommt auf und bläst seine Asche zurück nach Himmelsrand.

Wulfharth verabschiedet sich und wird von den Nord angenommen, Ysmir der Graue Wind, der Sturm von Kyne. Aber durch Lorkhan verlor er seine nationale Identität. Das Tribunal zu töten ist das einzige, wozu er die Nord braucht. Er facht einen Sturm an, sendet sein Volk los und wird von den Mächten des Tribunals zurückgeworfen. Die Dunmer sind jetzt zu stark. Wulfharth geht unter die Erde, um zu warten, Kräfte zu sammeln und seinen Körper neu zu formen. Paradoxerweise ist es Almalexia, die seine Ruhe stört, indem sie ihn beschwört, an der Seite des Tribunals gegen Ada'Soom Dir-Kamal, den Akaviri-Dämon, zu kämpfen. Wulfharth verschwindet nach dem Sieg über Ada'Soom und kehrt dreihundert Jahre lang nicht zurück.

Das Grollen der Graubärte weckt ihn. Obwohl das Reich zersplittert ist, gibt es Gerüchte, dass ein Erwählter kommen und es wiederherstellen wird. Dieser neue Kaiser wird die Elfen besiegen und über ein vereintes Tamriel herrschen. Natürlich glaubt Wulfharth, dass er dieser Erwählte ist. Er geht direkt zum Hohen Hrothgar, um die Graubärte anzuhören. Als sie sprechen, zerfällt Ysmir wieder zu Asche. Nicht er ist der Erwählte, sondern ein junger Krieger aus Hochfels. Als der Graue Wind diesen Jungen sucht, hört er die Warnung der Graubärte: Denkt an die Farbe des Verrats, König Wulfharth.

Die Westliche Region liegt im Krieg. Cuhlecain, König von Falkenring im Westen Himmelsrands, ist in eine Zwickmühle geraten: um zu versuchen, die colovianischen Güter zu vereinen, muss er seine nördliche Grenze sichern, wo die Nord und die Abgeschworenen seit Jahrhunderten kämpfen. Er verbündet sich in der Schlacht von Alt Hrol'dan mit Himmelsrand, und Hjalti Frühbart führt seine Heere. Hjalti kommt vom Inselreich Alcaire in Hochfels und wird später Tiber Septim, der Erste Kaiser von Tamriel.

Hjalti ist ein cleverer Taktiker und durchbricht mit seinem kleinen Heer aus colovianischen Truppen und Berserkern der Nord die Linie der Abgeschworenen und zwingt sie damit hinter die Tore von Alt Hrol'dan. Eine Belagerung scheint jedoch unmöglich, da Hjalti nicht mit Verstärkung aus Falkenring rechnen kann. In jener Nacht kommt ein Sturm auf und besuchte Hjaltis Lager. Er spricht mit ihm in seinem Zelt. Im Morgengrauen geht Hjalti zu den Toren und der Sturm folgt ihm über seinem Haupt. Pfeile können den Wind um ihn herum nicht durchdringen. Er brüllt die Mauern von Alt Hrol'dan nieder, und seine Männer stürmen hinein. Nach ihrem Sieg wird Hjalti von den Nord Talos, oder Sturmkrone, genannt.

Cuhlecain und sein neuer unbesiegbarer General vereinen den Westen Himmelsrands innerhalb von weniger als einem Jahr. Niemand kann etwas gegen Hjaltis Stürme ausrichten. Der König der Unterwelt weiß, dass Hjalti das östliche Landesinnere erobern muss, bevor er Kaiser von Tamriel werden kann. Hjalti nutzt beide aus. Er braucht Cuhlecain für die colovianischen Güter, wo Fremden misstraut wird. Es ist offensichtlich, warum er Ysmir braucht. Sie marschieren gen Osten, die Kampfmagier ergeben sich angesichts ihrer Heere, und sie nehmen die Zitadelle ein. Bevor Cuhlecain gekrönt werden kann, lässt Hjalti ihn und seine Getreuen heimlich töten. Diese Morde werden den Feinden Cuhlecains angehängt, welche aus politischen Gründen immer noch in der Westlichen Region sind. Zurin Arctus, der Hohe Kampfmagier (nicht der König der Unterwelt) krönt Hjalti daraufhin zu Tiber Septim, zum neuen Kaiser ganz Cyrodiils. Nach der Eroberung des Kaiserthrons ist Tiber der Meinung, dass der Aufbau der Verwaltung eines gänzlich vereinten Cyrodiil eine zeitintensive Aufgabe ist. Er sendet den König der Unterwelt aus, damit dieser die Ausweitung des Reiches nach Himmelsrand und Hochfels ermöglicht. Ysmir sieht voraus, dass es aussehen könnte, als ob Tiber Septim an zwei Orten gleichzeitig wäre, und arbeitet hinter den Kulissen. Für diese Zeit der besonnenen Staatsführung und Diplomatie, diese plötzliche Ruhe, die in aufregenden Erzählungen um die Eroberung von Talos unbekannt war, wird später eine Begründung gefunden. (Die Mördergeschichte ist ausgeschmückt - nun wurde Talos selbst die Kehle durchgeschnitten).

Die menschlichen Königreiche werden erobert, selbst Hammerfell, dessen Eroberung sich als mühsam erweist. Der König der Unterwelt verlangt vollständige Invasion, eine Chance, gegen die fremden Windgeister zu kämpfen, aber Tiber Septim hält ihn zurück. Er hat bereits einen besseren Plan, einen, der seine Herrschaft legitimieren soll. Cyrodiil unterstützt die Verliererseite in einem Bürgerkrieg und wird willkommen geheißen. Endlich kann das Kaiserreich sich den Elfen widmen.

Der König der Unterwelt besteht gegenüber Tiber Septim weiterhin auf der Notwendigkeit, Resdayn zu erobern. Der Kaiser hält dies für keine gute Idee; er hat von der Macht des Tribunals gehört. Der König der Unterwelt will seine Rache und erinnert Tiber Septim daran, dass es sein Schicksal sei, die Elfen und sogar das Tribunal zu bezwingen. Arctus rät, nicht anzugreifen, aber Septim begehrt das Ebenerz Resdayns, da er dringend eine Geldquelle für den Wiederaufbau Cyrodiils, nach 400 Jahren des Krieges, und den Erhalt der Provinzen benötigt. Der König der Unterwelt sagt ihm, dass Septim, wenn das Tribunal tot sei, vielleicht seine Macht stehlen und gegen die Hochelfen verwenden könnte (mit Sicherheit die ältesten Feinde Lorkhans, älter noch als das Tribunal). Die Insel Summerset ist ganz weit hinten in Tiber Septims Gedanken. Er plante selbst zu diesem Zeitpunkt, Zurin Arctus zum König von Alinor zu schicken, um Frieden zu schließen. Der Bedarf an Ebenerz wiegt aber schwerer, das Kaiserreich überfällt Resdayn und das Tribunal gibt auf. Ysmir schäumt vor Wut, da bestimmte Bedingungen des Waffenstillstands nicht nur einen Nichtangriffspakt mit dem Tribunal beinhalten, sondern auch, aus der Sicht des Königs der Unterwelt, die Anerkennung ihres Glaubens.

Er verlässt das Kaiserreich. Er glaubt, dass dies der Betrug ist, von dem die Graubärte sprachen.


Ohne die Macht des Königs der Unterwelt sind alle Pläne, Tamriel zu erobern, nichtig. Es wäre schön gewesen, sagt sich Tiber, aber kümmern wir uns erst einmal um Cyrodiil und die menschlichen Völker. In Hammerfell ist bereits eine Rebellion ausgebrochen.

Stücke von Numidium tröpfeln jedoch herein. Tiber Septim, schon immer von den Dwemern fasziniert, beauftragt Zurin Arctus, dieses großartige Artefakt zu untersuchen. Bei der Arbeit daran stolpert dieser über einige Erzählungen über den Krieg am Roten Berg. Er findet heraus, warum das Numidium geschaffen wurde und entdeckt einen Teil seines Potentials, und, noch wichtiger, die Rolle des Königs der Unterwelt in diesem Krieg. Aber Zurin Arctus arbeitete mit unvollständigen Plänen. Er denkt, dass es das Herz Lorkhans ist, das er braucht um das Numidium wieder mit Leben zu erfüllen.

Während Zurin weiter wie von Sinnen von seiner Entdeckung berichtet, wird Tiber Septim die Prophezeiung plötzlich klar. Er braucht dieses Numidium, um die Welt erobern zu können. Es ist seine Bestimmung, es zu besitzen. Er nimmt mit dem König der Unterwelt Kontakt auf und erzählt ihm, dass der die ganze Zeit schon Recht hatte - sie sollten das Tribunal töten und müssten sich zusammentun und einen Plan schmieden. Während der Abwesenheit des Königs der Unterwelt erkannte er die wahre Gefahr Dagoth Urs. Es muss etwas getan werden. Aber er braucht eine Armee und seine alte steht ihm wieder zur Verfügung. Die Falle ist aufgestellt.

Der König der Unterwelt erscheint und wird von den kaiserlichen Wachen angegriffen. Als er versucht, sich gegen die Wachen zu verteidigen, setzt Zurin Arctus einen Seelenstein gegen ihn ein. Mit seinem letzten Atem bohrt der König der Unterwelt mit einem Herzschrei ein Loch durch die Brust des Kampfmagiers. Zum Schluss sind alle tot, der König der Unterwelt hat sich wieder in Asche verwandelt und Tiber Septim kommt herein, um den Seelenstein an sich zu nehmen. Als der Ältestenrat erscheint, erzählt er ihnen von dem zweiten Anschlag auf sein Leben, dieses Mal durch seinen vertrauten Kampfmagier, Zurin Arctus, der einen Putsch geplant habe. Er lässt die toten Wachen als Helden feiern, selbst jenen, der zu Asche zerfallen ist, und warnt Cyrodiil vor den inneren Gefahren.

Für die Gefahren von aussen habe er die Lösung. Das Mantella.

Das Numidium war zwar nicht der von Tiber Septim und den Dwemern erhoffte Gott (der König der Unterwelt war mächtig, aber trotz allem nicht wirklich Lorkhan), erfüllt aber seine Aufgabe. Nach der Eroberung der Insel Summerset taucht eine neue Gefahr auf - ein vermoderter untoter Zauberer, der die Kräfte des Himmels beherrscht. Er bläst das Numidium auseinander. Aber es rammt ihn in seinen letzten Zuckungen in den Boden und hinterlässt nur einen großen schwarzen Fleck. Das Mantella fällt ins Meer, scheinbar für immer.

Inzwischen lässt sich Tiber Septim zum Ersten Kaiser Tamriels krönen. Er wird 108 Jahre alt und der reichste Mann der Geschichte. Alle Details seiner frühen Herrschaft werden umgeschrieben.

Es gibt aber immer noch widersprüchliche Berichte über die tatsächlichen Ereignisse, daher gibt es eine solche Verwirrung über einige Fragen: Warum bezeichnet sich Alcaire als Geburtsort von Talos, während dies nach anderen Quellen Atmora sein soll? Warum scheint Tiber Septim nach den ersten stürmischen Eroberungen ein anderer Mensch zu sein? Warum betrügt Tiber Septim seinen Kampfmagier? Und... ist das Mantella das Herz des Kampfmagiers oder Tiber Septims?

Pelagius I., sein Enkel, tritt die Nachfolge Tiber Septims an. Pelagius ist jedoch nicht vom gleichen Kaliber. Tatsächlich machen ihn all die Provinzen ein wenig nervös. Dann taucht ein Berater auf.

"Ich war mit Eurem Großvater befreundet", sagt der König der Unterwelt. "Er schickt mich, damit ich Euch beim Führen des Reiches helfe."
 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=