Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
Der Todesstoß für Ebernanit

Der Todesstoß für Ebernanit

Mit Anmerkungen des Weisen Geocrates Varnus



Zerfallene Zinnen und marode Mauern
Wo die Anbetung des Grauens (1) einst zu Hause war.
Die Härte von fünfzig Wintern (2), Frost und Wind,
Hat die unheiligen Tore aufgebrochen und zerkratzt,
Und ließ die grausame, obszöne Turmspitze einstürzen.
Alles ist zu Staub zerfallen, nichts als Staub.
Das Blut ist getrocknet und die Schreie sind verstummt.
Eingerahmt von Bergen, am wildesten, verlorensten Ort
Von Morrowind

Stehen die blanken Knochen von Ebernanit.


Als der dreifach gesegnete Rangïdil (3) Ebernanit erstmals sah,
Glänzte es silbern vor Kraft und Beständigkeit.
Ein furchtbarer Ort mit furchtbaren Männern als Wachen,
Mit Augen, glasig vom Fieber, und Stärke, verliehen vom Grauen.
Rangïdil sah, dass des Feindes Anzahl viel größer war,
Als die wenigen Ordinatoren und Kriegswappenträger unter seiner Führung,
Von den Hügeln herunterschauend, auf das Feld und die Burg des Todes.
Dort stehend, verdammte es die Seelen der Leute
Von Morrowind.

Verfluchte, schändliche Burg Ebernanit.


Lärm ertönte und rief die heiligen Krieger zur Schlacht,
Den Schild der Abscheulichkeit zu beantworten mit dem Speer der Gerechtigkeit,
Sich selbst für den Kampf zu stählen und tapfer zu sein.
Auch Rangïdil ergriff seinen Schild und dünnen Ebenerzspeer.
Und der Kampfeslärm begann mit einem hallenden Krachen,
Die Wolken vom Himmel zu schütteln.
Die Schutzmauer war zerschmettert und Blut stillte
Den Boden des Felds, eine Schlacht wie keine andere
Von Morrowind

Zu zerstören das Böse von Ebernanit.


Die wahnsinnigen Horden waren erfahren mit Waffen, bestimmt,
Doch die drei heiligen Fäuste von Mutter, Fürst und Zauberer (4) drängten
Die Armee der Monster zurück, Angriff nach Angriff.
Rangïdil schaute von oben, drängte die Armee zu finden,
Dagoth Thras (5) in seiner schändlichen Turmspitze,
Und wusste, nur wenn das Herz des Bösen gefangen wird,
Wird das Land wirklich und auf ewig gerettet sein.
Er gelobte sodann beim Tempel und dem heiligen Tribunal
Von Morrowind

Einzunehmen den Turm von Ebernanit.


Mit einem wuchtigen Stoß erschüttert war des Turmes Fundament,
Aber alle Bemühungen, die Spitze zu fällen, waren nutzlos,
Als ob alle Kräfte des Grauens diesen einen Turm hielten.
Die Treppe nach oben war so steil und eng
Dass zwei Krieger sie nicht Seite an Seite erklimmen konnten.
Also kletterte die Armee nacheinander höher und höher,
Einzunehmen das Turmzimmer und zu beenden die Herrschaft
Eines der grausamsten Kleintyrannen in den Annalen
Von Morrowind,

Dagoth Thras von Ebernanit.


Sie warteten auf einen Siegesschrei von oben, den Turm zu ersteigen,
Aber nur Stille kehrte wieder, und dann das Blut.
Zunächst nur ein Rinnsal, und dann ein scharlachroter Strom,
Floss es die steile Treppe hinunter, mit dem Schrei von oben,
'Dagoth Thras metzelt unsere Armee, einen nach dem anderen!'
Rangïdil rief seine Armee zurück, jeden Ordinator und
Kriegswappenträger, und er selbst erklomm die Stufen,
Vorbei an den blutigen Überresten der besten Krieger
Von Morrowind

Zum Turmzimmer von Ebernanit.


Wie ein Rabe des Todes in seinem Horst, war Dagoth Thras,
Und hielt seinen blutigen Schild und blutiges Schwert an der Turmzimmertür.
Jeder Stoß von Rangïdils Speer wurde mit Leichtigkeit geblockt,
Jeder Hieb von Rangïdils Schwert wurde abgelenkt,
Jeder Schlag von Rangïdils Streitkolben traf nur den Schild,
Jeder schnelle Bogenschuss verfehlte sein Ziel,
Denn des Monsters größte Macht lag in seiner fürchterlichen Segnung,
Dass keine Waffe eines jeglichen Kriegers
Von Morrowind

Konnte passieren den Schild von Ebernanit.


Als Stunde um Stunde verstrich, begann Rangïdil zu verstehen,
Wie seine größten Krieger ihr Ende fanden mit Dagoth Thras.
Denn durch das Blocken ihrer Angriffe erschöpfte er sie,
Und dann, derart geschwächt, waren sie einfach zu töten.
Der Schurke war geduldig und erfahren mit dem Schild,
Und Rangïdil fühlte, wie selbst seine mächtigen Arme taub wurden,
Während Dagoth Thras jeden Hieb erwartete und blockte.
Und Rangïdil fürchtete, dass ohne die Segnungen der heiligen Drei
Von Morrowind

Er sterben würde im Turm von Ebernanit.


Doch weiter ließ er Schläge niederprasseln und schrie:
"Feind! Ich bin Rangïdil, ein Prinz des Wahren Tempels,
Und ich kämpfte in vielen Schlachten, und viele Krieger haben versucht,
mein Schwert aufzuhalten, und haben versagt.
Sehr wenige können voraussehen, welchen Schlag ich plane,
Und noch weniger, die voraussehen, wissen, meine Planung aufzuhalten,
Oder haben die Stärke, jeden meiner Schläge abzufangen.
Es gibt keinen größeren Meister, mit Schild zu blocken, im Land
Von Morrowind

Als hier auf der Burg Ebernanit."


Mein Feind, dunkler Fürst Dagoth Thras, bevor ihr mich tötet,
Bitte ich Euch, mir zu sagen, woher Ihr wisst, wie zu blocken ist.
Dagoth Thras, fürchterlich stolz, hörte Rangïdils Appell,
Und entschied, dass er, bevor er den Kriegsfürsten des Tempels ausweidete,
Herablassen würde sich, ihm einiges an Wissen mitzugeben für das Totenreich,
Wie seine Instinkte und Reflexe arbeiteten, und als er begann
Zu erklären, bemerkte er, dass er nicht wusste, wie er's getan,
Und schaute verwirrt, als Rangïdil ihm das versetzte, was die Geschichten
Von Morrowind

Nannten "Den Todesstoß für Ebernanit."



(1) "Das Grauen" bezieht sich auf den Daedraprinzen Mehrunes Dagon.

(2) "Fünfzig Winter" lässt darauf schließen, dass das Epos fünfzig Jahre nach der Belagerung von Ebernanit, die im Jahr 150 der 3. Ära stattfand, geschrieben wurde.

(3) "Dreifach gesegneter Rangïdil" ist Rangïdil Ketil, geboren im Jahr 803 der 2. Ära, gestorben im Jahr 195 der 3. Ära. Er war Kommandant der Tempelordinatoren, und "dreifach gesegnet" durch die Segnungen des Göttertribunals.

(4) "Mutter, Fürst, und Zauberer" bezieht sich auf das Tribunal, bestehend aus Almalexia, Vivec und Sotha Sil.

(5) "Dagoth Thras" war ein mächtiger Daedra-Anbeter von unbekannter Herkunft, der sich selbst zum Erben des Sechsten Hauses erklärte, obwohl es wenig Beweise gibt, dass er der ausgestorbenen Familie entstammte.


 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=