Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
Der Monomythos

"In Mundus sind es Widerspruch und Verschiedenheit, die Veränderung bringen, und Veränderung ist die heiligste der Elf Kräfte.

Veränderung ist die Kraft ohne Ziel und Ursprung." - Oegnithr¸ Taheritae, Psijic-Orden


Was die menschliche und aldmerische Weltanschauung voneinander unterscheidet, ist, einfach gesagt, das Verhältnis der Sterblichen zum Göttlichen. Menschen haben den bescheidenen Anspruch, von den unsterblichen Kräften erschaffen worden zu sein, während die Aldmer behaupten, von ihnen abzustammen. Es scheint nur eine Kleinigkeit, doch es ist ein Unterschied, der auch alle weiteren ihrer divergierenden Mythologien prägt.

Alle Religionen in Tamriel beginnen gleich. Ob Mensch oder Mer, die Dinge beginnen immer mit dem Dualismus von Anu und seinem Anderen. Diese Zwillingskräfte kennt man unter vielen Namen: Anu-Padomay, Anui-El-Sithis, Ak-El, Satak-Ak-El, Ist-Ist Nicht. Anui-El ist das Immerwährende Unbeschreibliche Licht, Sithis ist die Verderbende Unaussprechliche Handlung. In der Mitte ist das Graue Etwas ('Nirn' in Ehlnofex).

In den meisten Kulturen wird Anui-El für seinen Anteil am Wechselspiel, welches die Welt erschafft, geehrt, doch Sithis steht in höchstem Ansehen, weil er es ist, der die Reaktion bewirkt. Sithis ist daher der ursprüngliche Erschaffer, ein Wesen, das wirklich Veränderung ohne Absicht bewirkt. Selbst die Hist erkennen sein Dasein an.

Anui-El wird auch als Ordnung wahrgenommen, im Gegensatz zum Sithis-Chaos. Vielleicht ist es für Sterbliche leichter, sich Veränderung vorzustellen, anstatt perfekten Stillstand, denn häufig wird Anui-El dem mystischen Hintergrund von Sithis Phantasien zugewiesen. In den Sagen von Yokuda, die zu den anschaulichsten der Welt gehören, wird Satak nur einige wenige Male erwähnt, als das "Summen"; er ist als Kraft so sehr vorherrschend, dass er eigentlich gar nicht da ist.

Auf jeden Fall stammen von diesen beiden Wesen die Et'Ada, oder ursprünglichen Geister, ab. Für Menschen sind diese Et'Ada Götter oder Dämonen; für die Aldmer die Aedra/Daedra oder die "Ahnen". Alle Pantheons in Tamriel füllen ihre Dienstlisten mit diesen Et'Ada, obwohl sich göttliche Mitgliedschaft von Kultur zu Kultur unterscheidet. Wie Anu und Padomay, obwohl jedes einzelne dieser Pantheons die Urbilder des Drachengottes und des Verschollenen Gottes enthält.


Der Drachengott und der Verschollene Gott


Der Drachengott ist immer mit der Zeit verbunden, und wird allgemein als der "Erste Gott" verehrt. Er wird oft Akatosh genannt, "dessen Position in der Ewigkeit den Tag ermöglichte". Er ist der Hauptgott im Cyrodiilischen Kaiserreich.

Der Verschollene Gott ist immer mit der Ebene der Sterblichen verbunden, und ist eine Schlüsselfigur in der Trennung von Menschen und Aldmer. Das "verschollen" verweist sowohl auf seine greifbare Abwesenheit in den Pantheons (ein weiterer geistiger Schmerz, der auf viele verschiedene Weisen interpretiert wird), als auch auf die Entfernung seines "göttlichen Funkens" durch die anderen Unsterblichen. Er wird häufig Lorkhan genannt und seine Totengedichte sind zahlreich, gleichzeitig verdammenswert und inbrünstig.

Beachtet, dass Tamriel und die Ebene der Sterblichen noch nicht existieren. Das Graue Etwas ist immer noch die Spielwiese der Ursprünglichen Geister. Einige sind mehr an Anus Licht gebunden, andere an die unerkennbare Leere. Ihr beständiger Wechsel und ihre Interaktionen vermehren ihre Zahl, und ihre Persönlichkeiten brauchen lange, um sich zu formen. Als Akatosh entstand, begann die Zeit, und es wurde für einige Geister leichter, sich als Wesen mit einer Vergangenheit und einer Zukunft zu begreifen. Die stärksten der erkennbaren Geister kristallisieren sich heraus: Mephala, Y'ffre, Magnus, Rupgta, usw. Andere verbleiben als Begriffe, Ideen oder Gefühle. Einer der stärksten von ihnen, ein kaum geformter Impuls, den die anderen Lorkhan nennen, ersinnt einen Plan, um Mundus zu erschaffen, die Ebene der Sterblichen.

Menschen, ausgenommen die Rothwardonen, sehen dies als eine Handlung göttlicher Gnade, eine Erleuchtung, durch die niedere Kreaturen Unsterblichkeit erlangen können. Aldmer, ausgenommen die Dunmer, sehen dies als einen grausamen Betrug, eine List, die ihre Verbindung zur geistigen Ebene zerriss.


Der Mythos von Aurbis

Das "Mythische Aurbis", mit "Die Psijische Kompensation" untertitelt, war ein Versuch artaeischer Apologeten, die Grundlagen der aldmerischen Religion Uriels V. in den frühen, glorreichen Tagen seiner Herrschaft zu erklären. Er vermied stillschweigend einen Tadel oder ein Vorurteil gegenüber dem Lorkhan-Begriff, der von den Cyrodiil noch als "Shezarr", der verschollene Bruder der Götter, geehrt wurde. Dennoch geben die Psijic eine recht gute Zusammenfassung der Sichtweise der Ahnen wieder, und diese wird unserer Absicht hier dienen. Diese Version kommt aus den Archiven der Kaiserlichen Akademien, aus handschriftlichen Notizen unbekannter Schreiber.

Das Mythische Aurbis existiert, und das seit der Zeit ohne Maß, als ein phantastisches Unnatürliches Reich.

"Aurbis" wird auch als Bezeichnung für das nicht wahrnehmbare Penumbra benutzt, die Graue Mitte zwischen dem Ist/Ist nicht von Anu und Padomay. Es beinhaltet die mannigfachen Reiche von Aetherius und des Reiches des Vergessens ebenso wie andere, weniger strukturierte Erscheinungsformen.

Die magischen Wesen des Mystischen Aurbis leben eine lange Zeit und führen komplexe, epische Leben, während sie die Muster der Mythen erzeugen.

Sie sind Geister, geformt aus Stücken der unsterblichen Polarität. Der erste von ihnen war Akatosh der Zeitdrache, dessen Entstehung es für die anderen Geister leichter machte, sich zu strukturieren. Götter und Dämonen formen und zerfallen und erzeugen.

Schließlich erzählten die magischen Wesen des Mystischen Aurbis die ganze Geschichte - die ihres eigenen Todes. Für einige war dies ein kunstvoller Übergang in das wirkliche, nicht-magische Wesen der Welt. Für andere war es ein Krieg, in dem alle getötet wurden, und ihre Körper wurden das Wesen der Welt. Und für noch andere war es eine romantische Hochzeit und Elternschaft, bei der die elterlichen Geister natürlich sterben und Platz für die darauf folgenden sterblichen Rassen machen mussten.

Das Werkzeug dieser gemeinsamen Entscheidung war Lorkhan, den die allerersten Mythen als Schwindler oder Betrüger schmähen. Wohlwollendere Versionen dieser Geschichte heben Lorkhan als denjenigen hervor, der der Grund für die Existenz der Ebene der Sterblichen ist.

Die magischen Wesen erschufen die Rassen der sterblichen Aurbis nach ihrem eigenen Bilde, entweder bewusst als Künstler und Handwerker, oder als die fruchtbare faulende Materie, die die Sterblichen hervorbrachte, oder in einer Vielzahl anderer analoger Bedeutungen.

Die magischen Wesen starben dann und wurden die Et'Ada. Die Et'Ada sind die Geschöpfe, die von den Sterblichen als Götter, Geister oder Schutzgeister der Aurbis wahrgenommen und verehrt werden. Durch ihren Tod trennten diese magischen Wesen sich von den anderen magischen Wesen aus den Unnatürlichen Reichen.

Die Daedra wurden auch zu dieser Zeit erschaffen, Geister und Götter, die eher dem Reich des Vergessens angehörten, oder dem Reich, das näher an der Leere von Padomay liegt. Diese Handlung ist die Dämmerung der Mystischen (Mer-) Ära. Diese wurde von den ersten Sterblichen auf viele verschiedene Weisen wahrgenommen, entweder als erfreuliche "zweite Schöpfung" oder (besonders von den Elfen) als schmerzhafte Abtrennung vom Göttlichen. Der Urheber des Ereignisses ist immer Lorkhan.


Lorkhan

Diese Erschaffer-Schwindler- Prüfer-Gottheit kommt in jeder Tamrielischen mystischen Tradition vor. Sein üblicher Name ist der aldmerische "Lorkhan" oder Schicksalstrommel. Er überzeugte oder überredete die ursprünglichen Geister, die Ebene der Sterblichen zu erschaffen, und störte so den gegenwärtigen Zustand, wie sein Vater Padomay es getan hatte, als er Instabilität zum Weltenbeginn brachte. Nachdem die Welt sich materialisiert hatte, wird Lorkhan von seinem göttlichen Zentrum getrennt, bisweilen unabsichtlich, und durchwandert die Schaffung der Et'Ada. Interpretationen dieser Ereignisse sind von Kultur zu Kultur sehr verschieden. Nachfolgend einige der bekannteren:


Yokudan
"Satakal, die Haut der Welt"


"Satak war die erste Schlange, die Schlange, die Davor kam, und alle Welten kamen zur Ruhe im Schimmer ihrer Schuppen. Doch sie war so groß, dass es nichts anderes gab, und daher wand sie sich immer und immer um sich selbst, und die Welten rutschten übereinander, doch keine hatte den Raum, um zu atmen oder zu sein. Und so riefen die Welten etwas an, um sie zu retten, sie herauszulassen, doch natürlich war nichts ausserhalb der Ersten Schlange, daher musste Hilfe aus ihrem Inneren kommen; das war Ak-El, der Hungrige Magen. Ak-El machte sich bemerkbar, und Satak konnte nur darüber nachdenken, was er war, und er war der beste Hunger, also aß und aß er. Bald gab es genug Raum, um in den Welten zu leben und die Wesen begannen. Diese Wesen waren neu und machten häufig Fehler, da sie kaum Zeit gehabt hatten zu üben, lebendige Wesen zu sein. So endeten die meisten Wesen schnell oder waren nicht gut oder gaben sich selbst auf. Einige Wesen waren gerade dabei zu beginnen, doch sie wurden aufgegessen, als Satak zu dem Teil seines Körpers kam. Es war eine gewalttätige Zeit.

Sehr schnell brachte Ak-El Satak dazu, in sein Herz zu beißen, und das war das Ende. Der Hunger jedoch weigerte sich aufzuhören, selbst im Tod, und so warf die Erste Schlange ihre Haut ab und begann von neuem. Als die alte Welt starb, begann Satakal, und als die Wesen seine Muster erkannten, erkannten sie ihren Anteil daran. Sie nahmen Namen an, wie Ruptga oder Tuwhacca, und schritten umher, um nach ihrer Verwandtschaft zu suchen. Während Satakal sich selbst wieder und wieder aß, lernten die stärksten Geister, den Zyklus in seltsamen Winkeln zu umgehen. Sie nannten diesen Vorgang den Übergang, ein Schreiten zwischen den Welthäuten. Ruptga war so groß, dass er die Sterne an den Himmel stellen konnte, damit die schwächeren Geister ihren Weg leichter finden konnten. Dieser Übergang wurde so leicht für die Geister, dass er zu einem Ort wurde, die Fernen Küsten genannt, eine Zeit des Wartens auf die nächste Haut.

Ruptga zeugte während der Zyklen viele Kinder und wurde deshalb als der Große Vater bekannt. Er fuhr fort, Sterne aufzustellen, um die Leere für andere zu erhellen, doch nach etlichen Zyklen gab es fast zu viele Geister, um sie alle herauszulassen. Er erschuf sich einen Helfer aus dem Geröll der letzten Häute und dies war Sep, oder die Zweite Schlange. Sep hatte noch viel von dem Hungrigen Magen in sich, mannigfachen Hunger von den mannigfachen Häuten. Er war so hungrig, dass er nicht richtig denken konnte. Manchmal aß er einfach die Geister, denen er eigentlich helfen sollte, doch der Große Vater griff immer ein und holte sie wieder heraus. Schließlich war Sep gelangweilt davon, dem Großen Vater zu helfen und er sammelte die Überreste der alten Häute und rollte sie zusammen, er täuschte die Geister, damit sie ihm halfen und versprach ihnen, dass dies der Weg war, die neue Welt zu erreichen, indem man sie aus der alten erschaffe. Die Geister liebten seine Art zu leben, da sie leichter war. Kein Umherspringen mehr von Ort zu Ort. Viele Geister beteiligten sich und hielten es für einen guten Gedanken. Der Große Vater schüttelte nur den Kopf.

Sehr schnell fingen die Geister auf dem Hautball an zu sterben, weil sie sehr weit von der realen Welt Satakasl entfernt waren. Und sie merkten, dass es jetzt zu weit war, um in die Fernen Küsten zu springen. Die Geister, die zurückblieben, baten den Großen Vater, sie zurückzubringen. Doch der grimmige Ruptga wollte nicht, und er sagte den Geistern, dass sie nun neue Wege lernen müssten, um den Sternen zu den Fernen Küsten zu folgen. Falls sie dies nicht könnten, so müssten sie durch ihre Kinder weiter leben, was nicht dasselbe war wie zuvor. Sep brauchte jedoch eine größere Strafe, also zerdrückte der Große Vater die Schlange mit einem großen Stock. Der Hunger fiel aus Seps totem Mund und war das einzige, was von der Zweiten Schlange übrig blieb. Während dem Rest der neuen Welt erlaubt wurde, wieder nach Göttlichkeit zu streben, konnte Sep nur in einer toten Haut umherschleichen oder am Himmel schwimmen, eine hungrige Leere, die eifrig versuchte, die Sterne zu essen.'


Cyrodiilisch
"Shezarrs Lied"


Dies war etwas Neues, das Shezarr den Göttern beschrieb, sie wurden Mütter und Väter, übernahmen Verantwortung und brachten große Opfer, ohne die Garantie auf Erfolg, doch Shezarr sprach wundervoll zu ihnen und schob sie zwischen Geheimnis und Tränen. Auf diese Art gebaren die Aedra die Welt, die Tiere und die Wesen, sie machten sie aus Teilen von sich selbst. Diese freie Geburt war sehr schmerzhaft und danach waren die Aedra nicht länger jung und stark und machtvoll, wie sie es vom Anbeginn der Tage gewesen waren.

Einige Aedra waren enttäuscht und erbittert in ihrem Verlust, und sie waren wütend auf Shezarr und auf alles Geschaffene, da sie sich von Shezarr belogen und betrogen fühlten. Diese Aedra, die Götter der Aldmer, angeführt von Auri-El, waren angeekelt von ihrer Entkräftung und von dem, was sie geschaffen hatten. "Alles ist vernichtet, für jetzt und für alle Zeit, und das Beste, was wir jetzt noch machen können, ist die Elfenrasse zu lehren, erhaben zu leiden und mit Würde und uns selbst für unsere Torheit zu strafen und uns an Shezarr und seinen Verbündeten zu rächen." Daher sind die Götter der Elfen dunkel und brütend, und daher sind die Elfen auf immer unzufrieden mit ihrer Sterblichkeit, und immer stolz und stoisch trotz der Härte dieser grausamen und gleichgültigen Welt.

Andere Aedra sahen die Schöpfung und waren sehr erfreut. Diese Aedra, die Götter der Menschen und der Tiermenschen, angeführt von Akatosh, priesen und schätzten ihre Mündel, die Sterblichen Rassen. "Wir haben gelitten und wir sind für alle Zeit geschwächt, doch die Welt der Sterblichen, die wir geschaffen haben, ist herrlich und füllt unsere Herzen und Geister mit Hoffnung. Wir werden die Sterblichen Rassen lehren, gut zu leben, Schönheit und Ehre zu schätzen und einander zu lieben, wie wir sie lieben." Daher sind die Götter der Menschen weich und geduldig, und daher sind die Menschen und Tiermenschen großherzig bei Freude und Leid und streben nach größerer Weisheit und einer besseren Welt.

Als die Daedraprinzen nun Shezarr hörten, verspotteten sie ihn und die anderen Aedra. "Stücke von uns selbst abschneiden? Sie verlieren? Für immer? Das ist dumm! Es wird Euch noch Leid tun! Wir sind weitaus geschickter als Ihr, denn wir werden eine neue Welt aus uns selbst erschaffen, aber wir werden sie nicht herausschneiden, oder uns verspotten lassen, sondern wir werden diese Welt in uns erschaffen, für immer die unsere, und unter unserer vollen Kontrolle".

So erschufen die Daedraprinzen die Daedra-Reiche, und alle Klassen Niederer Daedra, groß und klein. Und zum größten Teil gefiel den Daedraprinzen diese Ordnung, da sie immer Verehrer und Diener und Spielzeug zur Hand hatten. Doch zur gleichen Zeit sahen sie manchmal mit Neid auf die Reiche der Sterblichen, denn obwohl die Sterblichen schmutzig und schwach und verächtlich waren, so war ihre Leidenschaft und ihr Ehrgeiz weitaus überraschender und unterhaltender als die Possen der Niederen Daedra. Daher umwerben und verführen die Daedraprinzen gewisse unterhaltende Exemplare der Rassen der Sterblichen, besonders die leidenschaftlichen und mächtigen. Es macht den Daedraprinzen eine besondere Freude, Shezarr und den Aedra die größten und ehrgeizigsten Sterblichen wegzuschnappen.

"Ihr seid nicht nur Narren, indem Ihr Euch selbst verstümmelt", freuten sich die Daedraprinzen hämisch, "Ihr könnt nicht einmal die besten Stücke behalten, die den Ruhm und die Macht der Daedraprinzen der schwachen Gewöhnlichkeit der brei-hirnigen Aedra vorziehen.''


Altmerisch
'Das Herz der Welt'


Anu umgab und umgab alles. Damit er sich selbst erkenne, schuf er Anui-El, seine Seele und die Seele aller Wesen. Anui-El hatte wie alle Seelen die Fähigkeit zur Selbst-Reflektion und daher musste er sich von seinen Gestalten, Merkmalen und Intellekten differenzieren. Daher wurde Sithis geboren, der die Summe aller Beschränkungen war, die Anui-El nutzen würde, um über sich nachzudenken. Anui-El, der die Seele aller Wesen war, wurde deshalb zu vielen Wesenn und dieses Wechselspiel war und ist die Aurbis.

Zuerst war die Aurbis stürmisch und verwirrend, als Anui-Els Nachdenken ohne Plan weiterging. Erscheinungen der Aurbis fragten dann nach einem Plan, dem sie folgen konnten, oder Verfahren, durch die sie sich ein wenig länger ausserhalb des perfekten Wissens amüsieren könnten. Damit sie sich auch auf diese Weise erfahren könnten, erschuf Anu Auri-El, die Seele seiner Seele. Auri-El durchblutete die Aurbis als neue Kraft, die man Zeit nannte. Mit der Zeit begannen Erscheinungen der Aurbis ihr Wesen und ihre Beschränkungen zu verstehen. Sie gaben sich Namen, wie Magnus oder Mara oder Xen. Einer von ihnen, Lorkhan, war mehr eine Beschränkung als ein Wesen, und er konnte nirgendwo lange verweilen.

Als er jede Erscheinug von Anui-El betrat, pflanzte Lorkhan eine Idee, die größtenteils auf Beschränkungen basierte. Er entwarf einen Plan, um eine Seele für die Aurbis zu erschaffen, einen Ort, wo die Erscheinungen der Erscheinungen die Möglichkeit zur Selbstreflektion haben könnten. Er bekam viele Anhänger; selbst Auri-El, dem er sagte, dass er der König der neuen Welt werden würde, stimmte zu, Lorkhan zu helfen. So erschufen sie Mundus, wo ihre eigenen Erscheinungen leben könnten, und wurden die Et'Ada.

Doch dies war eine List. Lorkhan wusste, dass diese Welt noch mehr Beschränkungen beinhaltete und daher kaum ein Ding von Anu sein konnte. Mundus war das Haus von Sithis. Als ihre Erscheinungen abzusterben begannen, verschwanden viele der Et'Ada völlig. Einige entkamen, wie Magnus, und darum gibt es keine Beschränkungen für die Magie. Andere, wie Y'ffre, verwandelten sich in die Ehlnofey, die Erdknochen, damit nicht die ganze Welt sterben solle. Einige mussten sich vermählen und Kinder bekommen, um zu überdauern. Jede Generation war schwächer als die vorige, und bald waren sie die Aldmer. Dunkelheit kam hernieder. Lorkhan machte aus den schwächsten Seelen Armeen und nannte sie Menschen und sie brachten Sithis in jeden Winkel.

Auri-El bat Anu, ihn zurückzunehmen, doch der hatte seinen Platz bereits mit etwas anderem gefüllt. Doch seine Seele war milder und er überließ Auri-El seinen Bogen und seinen Schild, damit die Aldmer vor den Menschenhorden beschützt werden könnten. Einige waren bereits gefallen, wie die Chimer, die auf die besudelten Et'Ada gehört hatten, und andere, wie die Bosmer, hatten die Zeitlinie beschmutzt, indem sie menschliche Ehefrauen geheiratet hatten.

Auri-El konnte Atmora, den Wald der Ahnen, nicht retten und er ging an die Menschen verloren. Sie wurden südlich und östlich durch Alt-Ehlnofey gejagt und Lorkhan war ihnen dicht auf den Fersen. Er zerschmetterte das Land in viele Teile. Schließlich schlug Trinimac, Auri-Els größter Ritter, Lorkhan vor seiner Armee nieder und griff bis über die Hände hinein, um sein Herz zu nehmen. Er war verloren. Die Menschen schleiften Lorkhans Körper fort und schworen den Erben von Auri-El für alle Zeit Blutrache.

Doch als Trinimac und Auri-El versuchten, das Herz von Lorkhan zu zerstören, lachte es über sie.

Es sagte: "Dieses Herz ist das Herz der Welt, da das eine gemacht ist, um das andere zufrieden zu stellen."

Da befestigte Auri-El das Ding an einem Pfeil und ließ ihn weit aufs Meer hinaus fliegen, wo keine Erscheinung der neuen Welt ihn jemals finden möge.'

 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=