Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
Das Taktik-Handbuch


Leifaden für Mischtaktiken,
anhand der Beispielschlacht von Torval

von Codus Callonus



Unsere Legionen könnten von den unkonventionellen Taktiken der Khajiit im Fünfjährigen Krieg gegen Valenwald lernen.

Ich war in der Festung der Sphinxfalter-Legion an der Grenze in der Nähe von Dune stationiert und wurde Zeuge vieler Auseinandersetzungen im Norden.

Der Krieg begann mit dem so genannten "Gemetzel von Torval". Die Khajiit behaupten, dass die Bosmer, ohne provoziert worden zu sein, in die Stadt einfielen und Tausende von Bürgern töteten, bevor sie von Verstärkungstruppen eines nahen Dschungelstammes wieder vertrieben wurden. Die Bosmer behaupten, dass der Angriff eine Vergeltung für die Taten von Khajiit-Banditen war, die Karawanen mit Holz auf dem Weg nach Valenwald attackiert hatten.

Im Frühling des Jahres 396 der 3. Ära kam der Krieg näher an die Sphinxfalter-Festung heran. Ich war als Wache eingeteilt und sah Teile der Auseinandersetzung. Später sprach ich sowohl mit Khajiit als auch mit Bosmern, die in der Schlacht gekämpft hatten. Diese Schlacht kann als ausgezeichnetes Beispiel dafür dienen, wie die Khajiit eine Mixtur aus Boden- und Baumeinheiten nutzten, um den Krieg zu gewinnen.

Die Khajiit begannen den Kampf auf ungewöhnliche Art: Sie schickten Gruppen von Holzfällern der Cathay-Raht und Senche-Raht (oder "Kampf-Katzen") in die Aussenbezirke der Wälder von Valenwald. Als die Bosmer erfuhren, dass Bäume gefällt wurden (angeblich ein Verbrechen in der seltsamen bosmerischen Religion), wurde eine Einheit Bogenschützen von größeren Konflikten im Süden abgezogen und in den Norden geschickt.

Somit wurden die Bosmer dazu gezwungen, ihre Streitkräfte in kleinere Gruppen aufzuteilen.

Die bosmerischen Bogenschützen bezogen Posten in den verbleibenden Bäumen, deren Zweige nun fünf oder mehr Meter auseinander lagen und deshalb Licht auf den Waldboden durchließen. Die Bosmer verbogen mit Hilfe von Magie die verbleibenden Bäume zu Festungsanlagen, aus denen sie ihre Pfeile abschießen konnten.

Als die Holzfäller am nächsten Morgen erschienen, fiel ein halbes Dutzend Khajiit dem ersten Pfeilhagel der Bosmer zum Opfer.

Danach nahmen die Khajiit große Holzschilde von den Rücken der Senche-Raht und hatten so einen Schutz vor den Pfeilen.

Die Khajiit, sogar die gewaltigen Senche-Raht, konnten sich zwischen diesen Schutzschilden und den größeren Bäumen verstecken.

Als offensichtlich wurde, dass die Khajiit ihren Schutz nicht verlassen würden, entschlossen sich einige Bosmer, von den Bäumen herabzusteigen und die Khajiit in direkte Kämpfe von Schwert gegen Kralle zu verwickeln.

Als die Bosmer den Schutz der Khajiit fast erreicht hatten, begann einer der Khajiit, auf einem einheimischen Instrument aus Metallstangen zu spielen.

Dies war eine Art Signal, auf das eine kleine Gruppe der menschenähnlichen Ohmes und Ohmes-Raht aus verdeckten Löchern im Waldboden hin auftauchten.

Trotz ihrer zahlenmäßigen Unterlegenheit gelang ihnen ein Überraschungsangriff von hinten, mit dem sie den Boden schnell für sich gewinnen konnten.

Die bosmerischen Bogenschützen in den Bäumen hätten das Gefecht immer noch gewinnen können, hätten sie nicht eigene Probleme gehabt.

Eine Gruppe von Dagi und Dagi-Raht, zwei der weniger üblichen Khajiit-Arten, die in den Bäumen des Tenmarwalds leben, sprangen unter einem magischen Schutz der Stille von Baum zu Baum. Sie bezogen Stellung in den höheren Zweigen, die das Gewicht der Bosmer nicht hätten tragen können. Als das Signal kam, nutzten sie ihre Krallen und entweder Fackeln oder Feuerzauber (die Berichte der beiden Überlebenden, mit denen ich sprach, unterscheiden sich hier), um die Bogenschützen während des Bodenkampfes zu irritieren. Einige wenige Bogenschützen konnten fliehen, aber die meisten wurden getötet.

Offensichtlich haben die Dagi und die Dagi-Raht mehr magische Fähigkeiten, sich geräuschlos zu verstecken, als gemeinhin bekannt ist.

Seltsamerweise erzählte mir einer der überlebenden Bosmer, dass er einige kleinere, gewöhnliche Katzen unter den Dagi sah, von denen er behauptete, dass sie als "Alfiq" bekannt sind und die wahren Zauberkundigen seien. Allerdings sind die Bosmer dafür bekannt, fast so unzuverlässige Quellen wie die Khajiit zu sein, und ich kann nicht glauben, dass gewöhnliche Hauskatzen Zauber anwenden können.

Bei Tagesende hatten die Khajiit vielleicht ein Dutzend Kämpfer, aus einer nur etwa vier Dutzend großen Streitmacht, verloren, die Bosmer dagegen beinahe eine ganze Kompanie von Bogenschützen. Die Überlebenden des Angriffs konnten nicht zur Berichterstattung zurückkehren, da eine zweite Gruppe von Bogenschützen angekommen war und die Strategie sich mit ähnlichen Ergebnissen wiederholte. Schließlich wurde eine weitaus größere Streitmacht geschickt und die Bosmer gewannen die Schlacht mit Hilfe der Tiere von Valenwald.

 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=