Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
Charwich-Koniinge-Briefe, Teil II
Die Charwich-Koniinge-Briefe
Teil II

3 Letzte Saat, Jahr 411 der 3. Ära
Tel Aruhn, Morrowind


Mein teurer Freund Charwich,

Ich habe Euren Brief, datiert am 6 Sonnenhöhe, adressiert an mich in Sadrith Mora, erst letzte Woche erhalten. Ich wusste nicht, wie ich Euch zuvor erreichen konnte, um Euch von meinem Fortschritt, Hadwaf Neithwyr zu finden, zu berichten. Also schicke ich Euch dies an die Adresse der Gräfin, die Ihr in Eurem Brief erwähntet, Gräfin Elysbetta Moorkraut von Wegesruh. Ich hoffe, dass sie wissen wird, falls Ihr ihr Palais verlassen haben solltet, wohin Ihr gegangen seid, und Euch dies nachsenden kann. Und ich hoffe weiterhin, dass Ihr dies rechtzeitiger erhalten werdet, als Euer Brief bei mir eintraf. Es ist unabdingbar, dass ich schnell von Euch höre, damit wir unsere weitere Vorgehensweise abstimmen können.

Meine Abenteuer hier haben zwei Akte: Akt eins, bevor ich Euren Brief erhielt, und Akt zwei kurz danach. Während Ihr nach dem schwer auffindbaren Besitzer von Azuras Stern in seinem Heimatland im Westen suchtet, suchte ich ihn hier, wo er unseres Wissens den Daedraprinzen heraufbeschwor und von diesem das Artefakt erhielt.

Wie Ihr hatte auch ich wenig Schwierigkeiten, Leute zu finden, die von Neithwyr gehört hatten, oder ihn sogar kannten. Tatsächlich traf ich, kurz nachdem wir uns getrennt haben und Ihr zur Iliac-Bucht aufgebrochen seid, jemanden, der wusste, wo er für die Zeremonie hingegangen war. Also reiste ich sofort ab und kam hierher nach Tel Aruhn. Es kostete mich einige Zeit, meine Kontaktperson zu finden, denn er ist ein abtrünniger Priester namens Minerath. Tribunal und Tempel, die wirklichen Mächte von Morrowind, neigen dazu, über seine Lehre die Stirn zu runzeln. Und während sie zwar noch keinen Kreuzzug begonnen haben, um sie auszumerzen, so gibt es doch Gerüchte, dass sie es bald tun werden. Dies lässt Priester wie Minerath schreckhaft und paranoid reagieren. Mit solchen Leuten kann man nur schlecht Termine vereinbaren.

Schließlich wurde mir gesagt, dass er willig sei, mit mir im 'Pech und Schwefel', einer winzigen Taverne, die noch nicht einmal ein Zimmer zu vermieten hat, zu reden. Die Treppe hinunter drängten sich einige verhüllte Männer um den einzigen Tisch der Taverne und ich wurde nach Waffen durchsucht. Selbstverständlich hatte ich keine. Ihr wisst, dass das nicht meine bevorzugte Methode ist, Geschäfte zu machen.

Als meine Harmlosigkeit festgestellt war, offenbarte sich eine der verhüllten Gestalten als Minerath. Ich zahlte ihm das versprochene Geld und fragte ihn, was er über Hadwaf Neithwyr wusste. Er erinnerte sich gut an ihn und erzählte, dass der Bursche, nachdem er den Stern erhalten hatte, nach Hochfels zurückkehren wollte. Es schien, dass er unerledigte Geschäfte dort hatte, vermutlich gewalttätiger Natur, die Azuras Stern ihm erleichtern sollte. Er hatte keine weiteren Informationen, und ich wusste nicht, was ich ihn noch fragen konnte.

Wir trennten uns, und ich wartete auf Euren Brief, darauf hoffend, dass Ihr Neithwyr und vielleicht sogar den Stern gefunden habt. Ich gestehe, dass ich, während ich in Morrowind verweilte und nichts von Euch hörte, begann, an Eurem Charakter zu zweifeln. Vergebt mir meine Worte, aber ich begann zu fürchten, dass Ihr das Artefakt für Euch behalten hättet. Tatsächlich schmiedete ich Pläne, selbst nach Hochfels zu kommen, als Euer Brief schließlich doch noch eintraf.

Die Geschichte Eures Abenteuers auf dem Friedhof von Grimtry Garten, und die Informationen, die Ihr von dem mondsüchtigen Verwalter erhalten habt, regten mich zu einem weiteren Treffen mit Minerath an. Damit begann der zweite Akt meiner Geschichte.

Ich kehrte zurück zum 'Pech und Schwefel' zurück, denn ich hatte gefolgert, dass der Priester diesen Stadtbezirk häufig aufsuchen musste, da er sich so sicher fühlte, dass er sogar geheime Treffen dort abhielt. Es kostete mich einige Zeit des Suchens, aber schließlich fand ich ihn, und glücklicherweise war er auch allein. Ich rief seinen Namen und er zog mich schnell in eine düstere Gasse, denn er fürchtete, von einem Tempelordinator gesehen zu werden.

Es eine seltene und wunderschöne Angelegenheit, wenn ein Opfer darauf besteht, seinen Mörder in eine entlegene Örtlichkeit zu ziehen.

Sofort fragte ich nach diesem Burschen, den Ihr erwähntet, Neithwyrs mysteriösen Gönner Baliasir. Er bestritt, den Namen jemals gehört zu haben. Wir waren noch immer in diesem seichten Zustand der Unterhaltung, als ich den Priester angriff. Selbstverständlich war er völlig überrumpelt. Manchmal kann das wirksamer als ein Hinterhalt sein. Ganz gleich, wie oft ich es getan habe, niemals hat jemand erwartet, dass der freundliche Mann, mit dem sie gerade sprechen, sie im nächsten Moment am Genick packt.

Ich drückte fest auf meine Lieblingsstelle im weichen Teil der Kehle, gleich unter dem Schilddrüsenknorpel, und er brauchte zu lange, um auf meinen Angriff zu reagieren und mich zurückzustoßen. Er fing an, sein Bewusstsein zu verlieren, und ich flüsterte, dass ich ihm das Genick brechen würde, falls er nach Hilfe schrie, wenn ich meinen Griff ein wenig lockerte, so dass er reden und atmen könne. Er nickte und ich lockerte den Druck, nur ein wenig.

Ich fragte nach Baliasir, und er schüttelte den Kopf, darauf bestehend, dass er den Namen niemals gehört habe. So erschreckend es auch war, es schien, als ob er höchstwahrscheinlich die Wahrheit sagte. Also fragte ich ihn allgemeiner, ob er von jemand anderem wisse, der mir etwas über Hadwaf Neithwyr sagen könne. Er sagte mir, dass bei der Zeremonie auch eine Frau anwesend war, jemand, den er als seine Schwester vorstellte.

Ich erinnerte mich dann an den Teil Eures Briefes, in dem Ihr schildertet, das Grab von Neithwyrs Schwester Perya gesehen zu haben. Als ich diesen Namen dem Priester gegenüber erwähnte, nickte er verzweifelt, aber ich konnte sehen, dass die Befragung ihr Ende erreicht hatte. Schließlich wird ein Mann, wenn er erdrosselt wird, irgendwann auf jede Frage mit 'ja' antworten. Ich brach Minerath das Genick und kehrte heim.

Somit bin ich nun wieder unsicher, wie ich fortfahren soll. Ich stellte noch einige Nachforschungen an, und einige derselben Leute, die Neithwyr getroffen haben, erinnerten sich an eine Frau bei ihm. Einige wenige entsannen sich, dass er sagte, sie sei seine Schwester. Ein oder zwei glaubten sich daran zu erinnern, dass ihr Name Perya war, jedoch waren sie sich dessen nicht sicher. Aber niemand hatte von jemandem namens Baliasir gehört.

Falls ich innerhalb der nächsten Wochen von Euch keine Antwort auf diesen Brief erhalte, werde ich nach Hochfels kommen, da die meisten Leute glauben, dass Neithwyr dorthin zurückging. Ich werde nur lange genug hier bleiben, um abzuwarten, ob es in Morrowind weitere Nachforschungen für mich gibt, um uns näher an unser Ziel zu bringen, Azuras Stern zurückzuerlangen.


Euer Freund,
Koniinge
 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=