Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
Atton

Atton „Jaq“ Rand war ein in den Künsten der Echani ausgebildeter Pilot, der der Jedi, die heute nur noch als "Die Verbannte" bekannt ist, nach dem Jedi-Bürgerkrieg dabei half, die Lords der Sith zu besiegen.


Leben und Taten


Atton kämpfte in den Mandalorianischen Kriegen und im Jedi-Bürgerkrieg. Ursprünglich stand er auf Seiten der Republik, doch nachdem Revan die Mandalorianer besiegt und den Titel „Darth“ Revan angenommen hatte, schloß sich Atton ihm und den Sith an. Während des Bürgerkriegs war Atton Angehöriger einer Eliteeinheit von Sith-Attentätern, die darin geschult waren, Jedi-Machtkräften zu widerstehen und denen der Auftrag erteilt wurde, Jedi zu ermorden oder gefangenzunehmen, um ihren Geist zu brechen und sie zur Dunklen Seite zu führen.

Atton erfüllte diesen Auftrag lange Zeit sehr erfolgreich, doch schließlich begegnete er einer Jedi, die ihm enthüllte, daß er empfänglich für die Macht war und ihn warnte, daß die Sith zweifelsohne versuchen würden, ihn auf die Pfade der Dunklen Seite zu führen, wenn sie seine Stärke in der Macht erkannten. Atton schlug sie nieder, doch bevor sie starb öffnete sie seinen Geist, und durch das Band zwischen ihnen sah er die Macht, wie die Jedi sie sah. Voller Zorn tötete Atton die Jedi, doch der Eindruck, den ihre Handlungsweise in ihm hinterlassen hatte, wollte nicht weichen. Ernüchtert verließ Atton die Sith.

Er verbarg sich im Flüchtlingssektor auf Nar Shaddaa, doch sein früheres Leben verfolgte ihn und er wurde von anderen Flüchtlingen erkannt. Nicht länger allein mit seinem dunklen Geheimnis floh Atton von Nar Shaddaa und bestieg ein Schiff nach Peragus, wo er für den Besitz schwerer Waffen verhaftet wurde.

Kurze Zeit darauf entdeckte ihn die Jedi, die heute nur noch als "Die Verbannte" bekannt ist dort und befreite ihn. Gemeinsam flohen sie vor den Sith. Atton blieb für den Rest der Reise an der Seite seiner Retterin. Doch Atton benahm sich zunehmend zurückweisend gegenüber seinen Kameraden.

In dieser Zeit drang Kreia in Attons Geist ein und entdeckte seine beunruhigende Vergangenheit. Sie nutzte dieses Wissen, um Atton mittels Erpressung in den Dienst der Verbannten zu zwingen. Doch diese überzeugte Atton schon bald davon, ihr die ganze Geschichte seines Lebens zu erzählen. Sie vergab Atton seine Verbrechen und gewährte ihm seine Bitte, zum Jedi ausgebildet zu werden. Atton folgte der Verbannten auch weiterhin und nahm an der Verteidigung von Telos gegen die Sith-Armada unter Darth Nihilus teil. Wenig später begleitete er sie nach Malachor V, wo es der Verbannten gelang, Darth Sion und Darth Traya zu besiegen. Traya sah voraus, dass Atton sein Leben lang ein Narr bleiben, doch auch, dass die Macht über ihn wachen und ihn leiten würde.


Persönlichkeit und Fähigkeiten


Atton stand der Galaxis gleichermaßen teilnahmslos wie abweisend gegenüber. Seine zurückhaltende Art und sein Widerwillen, irgendeine Art von Verantwortung zu übernehmen, riefen wieder und wieder Kreias Unzufriedenheit hervor.

Die bemerkenswerteste Fähigkeit Attons war sein Widerstandsvermögen gegen Jedi-Gedankentechniken. Ursprünglich hatte er sich dies beigebracht, um als Attentäter unbemerkt an Jedi heranzukommen. Attons geistige Verteidigung war so stark, daß selbst Kreia Mühe hatte, seine Gedanken zu lesen. Später brachte er der Verbannten diese Technik bei, die im Grunde darauf beruhte, möglichst simple Dinge wieder und wieder zu tun, um den Verstand beschäftigt zu halten. Einfache sich wiederholende Prozeduren wie das Zählen von Pazaakkarten konnten jeden oberflächlichen Angriff abwehren.

Atton war ausserdem ein extrem sturer Kämpfer, den selbst schwere Verletzungen nicht davon abhielten, weiterzukämpfen. Sein Bauchgefühl erwies sich ausserdem immer wieder als sehr verlässlich, obwohl sich dies leicht mit seiner Empfänglichkeit für die Macht erklären ließe.


Zweifelhafte Herkunft


Attons Bericht über die Gründe seiner Treue zu den Sith enthält unter anderem Informationen über die Verwüstung dreier Welten durch die Hand der Mandalorianer während der Mandalorianischen Kriege: Serroco, Duro und Eres III. Atton erwähnte außerdem, daß sein Volk die Jedi einst vergeblich um Hilfe gegen die Mandalorianer angefleht hatte. Es könnte deshalb sein, daß Atton von einer der drei genannten Welten stammt. Duro ist als Heimatplanet dabei am unwahrscheinlichsten, da die meisten Bewohner der Welt Duros sind. Unter den drei möglichen Heimatwelten Attons ist Eres-III daher die wahrscheinlichste, obwohl er natürlich auch von irgendeiner anderen Welt stammen könnte und die drei Beispiele mandalorianischer Grausamkeit nur wählte, weil sie besonders extreme Fälle waren, welche die Verbannte kannte und diese als Grund für Atton´s Rachegedanken verstehen konnte...

 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=