Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
Artefakte aus Tamriel
 
Artefakte aus Tamriel

von Yagrum Bagarn


Die folgenden Aufzeichnungen über Objekte von unermesslicher Bedeutung habe ich über die letzten Jahrhunderte zusammengetragen. Jedes einzelne von ihnen hatte wechselnde Besitzer und tauchte immer wieder in Tamriel auf, ging jedoch ebenso oft wieder verloren. Bei einigen handelt es sich möglicherweise um Mythen, die Existenz anderer ist vielleicht frei erfunden und dennoch haben viele auf der Suche nach diesen begehrten Artikeln oder bei dem Versuch, sie zu beschützen, ihr Leben gelassen.



Die Rüstung des Fürsten




Diese Rüstung wird manchmal auch als Rüstung von Morihaus oder 'Kynareths Geschenk' bezeichnet. Es ist ein antiker Kürass von unvergleichlicher Qualität. Er verleiht dem Träger die Macht, Lebensenergie zu absorbieren, Zaubersprüche abzuwehren und Gifte zu neutralisieren. Man sagt, dass Kynareth die Rüstung des Fürsten demjenigen, den sie ihrer unwürdig erachtet, wieder abnimmt und so lange versteckt, bis der nächste Auserwählte gefunden ist.


Die Ebenerzrüstung



Die Ebenerzrüstung ist eine Brustplatte, die in vorgeschichtlicher Zeit von Boethiah, einer Göttin der Dunmer, angefertigt wurde. Sie bestimmt, wer die Ebenerzrüstung besitzt und wie lange sie jeweils im Eigentum des Trägers verbleibt. Dem Würdigen verleiht sie die Gabe, sich vor Feuer und Magie zu schützen. Dazu bildet sie einen magischen Schutzmantel. Boethiah allein bestimmt, wann eine Person ihrer nicht mehr würdig ist - und die Göttin kann sehr launisch sein.


Der Zauberbrecher



Der Zauberbrecher, der auf den ersten Blick wie ein dwemerischer Turmschild aussieht, ist eines der ältesten Artefakte Tamriels. Abgesehen von seiner historischen Bedeutung ob der Rolle, die er in der Schlacht von Rourken-Shalidor spielte, schützt der Zauberbrecher denjenigen, der ihn zu nutzen weiß, vor fast jedem Zauberspruch, der gegen ihn ausgesprochen wird, indem er entweder die Magie reflektiert oder einen Magier, der einen Zauber sprechen will, zum Schweigen bringt. Es wird behauptet, dass der Zauberbrecher noch immer nach seinem ursprünglichen Besitzer sucht und niemals lange im Besitz eines Einzelnen verbleibt. Für die meisten bedeutet aber bereits der kurzzeitige Besitz des Zauberbrechers ein unglaubliches Geschenk.


Chrysamere



Die Klinge des Paladin ist ein altes Breitschwert, dessen Wirksamkeit beim Angriff nur von dem ihm innewohnenden Schutzzauber übertroffen wird. Es verleiht dem Träger Lebensenergie, schützt ihn vor Feuer und wirft jeden Zauberspruch, der gegen den Träger ausgesprochen wird, auf denjenigen zurück, der ihn ausgesprochen hat. Chrysamere war nur selten über einen längeren Zeitraum im Besitz eines einzelnen Schwertkämpfers, da die Waffe es vorzieht, nicht nur einem Träger zu gehorchen.


Der Stab des Magnus



Der Stab des Magnus ist eines der ältesten Artefakte Tamriels und war für seinen Schöpfer, Magnus, eine Art metaphysische Energiequelle. Wenn er benutzt wird, absorbiert er die Lebensenergie sowie die mystische Energie des jeweiligen Gegenspielers. Der Stab wird jeden Magier nach einer Weile verlassen, bevor dieser zu mächtig wird und damit die mystische Ausgewogenheit, die er zu schützen geschworen hat, gefährdet.


Der Ring des Hexenmeisters



Der vom Erzmagier Syrabane erschaffene Ring des Hexenmeisters ist eines der bekanntesten Objekte in Mythen und Fabeln. In den Anfangszeiten von Tamriel rettete Syrabane den gesamten Kontinent, indem er seinen Ring weise einzusetzen wusste. Seitdem hat er vielen Abenteurern jedoch auch bei der Verwirklichung weniger hehrer Ziele geholfen. Er ist hauptsächlich für seine Fähigkeit bekannt, Zaubersprüche auf denjenigen zurückzuwerfen, der sie ausgesprochen hat, die Schnelligkeit zu verbessern sowie für Heilung zu sorgen. Kein Abenteurer wird den Ring des Hexenmeisters lange tragen. Es heißt, dass nur Syrabane alleine den Ring befehligen kann.


Der Ring des Phynaster



Der Ring des Phynaster wurde vor Hunderten von Jahren von einem Mann erschaffen, der ob seines abenteuerlichen Lebens eine gute Verteidigung benötigte. Dank des Ringes lebte Phynaster viele Hundert Jahre lang. Der Ring wurde seitdem von Person zu Person weitergegeben. Er verbessert die Abwehr gegenüber Giften, Magie und Schock. Phynaster war listig und hat den Ring verflucht. Er verschwindet ganz urplötzlich aus dem Besitz seines Trägers und taucht an einem anderen Ort wieder auf, nicht wirklich zufrieden, bevor er nicht wieder bei Phynaster selbst einkehrt.


Der Ring der Khajiit



Bei dem Ring der Khajiit handelt es sich um eine altertümliches Relikt, Hunderte von Jahren älter als Rajhin, der Dieb, der den Ring berühmt gemacht hat. Es war Rajhin, der die Kräfte des Ringes nutzte, mit dem er unsichtbar und so schnell wie der Odem des Windes wurde. Durch den Ring wurde er zum erfolgreichsten Einbrecher in der Geschichte Elsweyrs. Über Rajhins Schicksal ist nicht viel bekannt, es heißt jedoch, dass der Ring sich gegen diese konstante Anwendung wehrte und Rajhin verließ, der damit seinen Feinden schutzlos ausgeliefert war.


Der Streitkolben des Molag Bal



Der auch als Keule des Vampirs bekannte Streitkolben von Molag Bal entzieht seinem Opfer die Magie und überträgt sie auf den Träger der Keule. Ebenso kann die Stärke des Feindes auf den Halter des Streitkolbens übertragen werden. Molag Bal ging sehr freizügig mit der Waffe um. Es gibt viele Legenden um sie. Besonders gern wurde sie offenbar zum Verschwindenlassen von Zauberern eingesetzt.


Die Maske von Clavicus dem Schrecklichen



Der in allen Lebenslagen überaus eitle Clavicus der Schreckliche schuf eine seiner Persönlichkeit entsprechende Maske. Der Träger der Maske wird von den Bewohnern Tamriels gewöhnlich ausgesprochen zuvorkommend behandelt. Je stärker die Persönlichkeit, desto größer der Vorteil. Die bekannteste Geschichte um die Maske erzählt von Avalea, einer Adligen von hohem Ansehen. Als junges Mädchen wurde sie von einem boshaften Diener fürchterlich verunstaltet. Avalea schloss einen dunklen Pakt mit Clavicus dem Schrecklichen und erhielt im Austausch dafür die Maske. Obwohl die Maske ihr Aussehen nicht veränderte, wurde sie dennoch auf einmal von allen verehrt und respektiert. Ein Jahr und einen Tag nach ihrer Vermählung mit einem wohlbekannten Baron forderte Clavicus der Schreckliche die Maske zurück. Obwohl sie das Kind des Barons unter ihrem Herzen trug, wurde sie aus seinem Haushalt vertrieben. Einundzwanzig Jahre und einen Tag später erschlug Avaleas Tochter den Baron und nahm so Rache für ihre Mutter.


Mehrunes Klinge



Die Dunkle Bruderschaft begehrt diesen aus Ebenerz gefertigten Dolch seit Generationen. Die mystische Waffe kann jede Kreatur auf Anhieb töten. Bis heute sind die Träger der Klinge nirgendwo verzeichnet. Allerdings wurde die Dunkle Bruderschaft einst durch einen fürchterlichen internen Machtkampf merklich dezimiert. Man vermutet, dass Mehrunes Klinge daran beteiligt war.


Die Haut des Geretteten



Ein weiteres von Hircine erschaffenes Objekt ist die Haut des Geretteten. Mit diesem Kürass kann man Magie widerstehen. Der Legende nach vermachte Hircine seine abgezogene Haut dem ersten und einzigen Sterblichen, der je seinen Jagdgründen entkommen ist. Dieser unbekannte Sterbliche ließ die Haut in einen magischen Kürass für seine zukünftigen Abenteuer schneidern. Die Haut des Geretteten wandert von Held zu Held, gerade so, als ob sie einen eigenen Willen besäße.


Der Speer der bitteren Gnade



Eine der mysteriösesten Waffen ist der Speer der bitteren Gnade. Man weiß fast nichts über diesen Speer. Es existieren keine Aufzeichnungen über ihn, viele vermuten jedoch, dass er von den Daedra gefertigt wurde. Die einzig bekannte Legende beschreibt seinen Einsatz durch einen mächtigen Helden bei der Verteidigung des Schlachtenturms. Der Speer half, Mehrunes Dagon zu besiegen und den Schlachtenturm zurückzuerobern. Danach wurde der Speer der bitteren Gnade in Tamriel nur noch selten gesichtet.


Anmerkung von Delara:
Es hat sich herausgestellt, dass es sich bei diesem Speer um die persönliche Waffe von Hircine, dem Daedrafürsten der Jagd, handelt.


Die daedrische Geißel



Die daedrische Geißel ist eine mächtige Streitaxt, die in den Feuern von Trümmerschrecken aus heiligem Ebenerz geschmiedet wurde. Die legendäre Waffe des Mackkan war einst ein fürchterliches Objekt, das verwendet wurde, um die dunklen Geister ins Reich des Vergessens zurückzuschicken. Die Waffe hat die Fähigkeit, Wesen aus dem Reich des Vergessens herbeizurufen. Einst ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die daedrischen Fürsten im Schlachtenturm, zieht sie nun mit Abenteuern durchs Land.


Der Schattenbogen



Der Legende nach wurde der Schattenbogen von der Daedra der Nacht geschmiedet. Der legendäre Waldhüter Raerlas Ghile erhielt den Bogen für eine geheime Mission, die jedoch missglückte und bei der der Bogen verloren ging. Raerlas wehrte sich tapfer und man sagt, dass er mit Hilfe des Bogens etliche seiner Feinde mit ins Grab nahm. Der Bogen verleiht seinem Träger die Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen und an Schnelligkeit zu gewinnen. Der Schattenbogen ist mehrmals wiederaufgetaucht und man erzählt sich, dass der finstere Dunmer Dram, ein Attentäter der Zweiten Ära, den Bogen einst besaß.


Die Handschuhe des Randagulf




Randagulf aus dem Clan Begalin gilt in der Geschichte Tamriels als einer der mächtigsten Krieger aus Himmelsrand. Er war ob seines Mutes und seiner Entschlossenheit im Kampf bekannt und entschied viele Schlachten. Er wurde erst besiegt, als König Harald Himmelsrand eroberte. König Harald hatte Respekt für den großen Helden und machte sich dessen Handschuhe zu Eigen. Nach König Haralds Tod verschwanden die Handschuhe. Der König behauptete, dass sie dem Träger zusätzliche Kraft verliehen.


Die Eisklinge des Monarchen



Die Eisklinge des Monarchen ist mit Sicherheit eine der wertvollsten Waffen von Tamriel. Der Legende nach verzauberte der böse Erzmagier Almion Celmo das Schwert eines großen Kriegers mit der Seele eines Eis-Monarchen, der stärkeren Variante des häufiger vorkommenden Eis-Atronachs. Der Krieger Thurgnarr Assi sollte einen großen König in einem fernen Land ermorden und dann zum neuen Herrscher ausgerufen werden. Die Ermordung misslang jedoch und der Erzmagier wurde eingesperrt. Die Eisklinge lässt jeden, den sie trifft in Eis erstarren. Die Klinge wandert von Besitzer zu Besitzer und verbleibt nie lange an ein und demselben Ort.


Der Ring des Verschmelzens



Über diesen Ring ist nur wenig bekannt, es heißt jedoch, dass er dem Träger die Fähigkeit verleiht, mit seiner Umgebung zu verschmelzen.


Die Stiefel des Apostels




Die Stiefel des Apostels stellen ein wahres Mysterium dar. Der Träger der Stiefel kann angeblich frei in der Luft schweben, nie jedoch hat dies jemand mit eigenen Augen gesehen.


Der Ring des Mentors




Dieser Ring ist für Anfänger in der Zauberkunst von besonderem Nutzen. Er erhöht die Intelligenz und Weisheit seines Trägers, so dass dieser seine Magie sehr viel besser einsetzen kann. Der große Zauberer Carni Asron hat angeblich den Ring erschaffen, und zwar als Hilfsmittel für die Zauberlehrlinge, die unter seiner Führung standen. Nach Asrons Tod verschwanden der Ring und verschiedene andere seiner Besitztümer. Sie tauchten danach jedoch an verschiedenen Orten in Tamriel immer wieder auf.


Ring des Windes



Über diesen Ring ist praktisch nichts bekannt. Sein Name und die wenigen Gerüchte, die es um ihn gibt, lassen jedoch vermuten, dass er dem Träger zusätzliche Schnelligkeit verleiht.


Der Ring des Vampirs




Eine der tödlichsten und seltensten Waffen in Tamriel ist der Ring des Vampirs. Man munkelt, dass der Ring die Macht hat, seinem Opfer die Lebensenergie zu entziehen und sie auf seinen Besitzer zu übertragen. Der Ursprung und die eigentliche Bedeutung des Ringes sind gänzlich unbekannt. Viele der Älteren erzählen davon, wie er in Morrowind vor langer, langer Zeit von einer Kultgemeinde von Vampiranhängern geschmiedet wurde. Der Ring des Vampirs ist eine extrem selten auftretende Waffe, die nur alle paar Hundert Mondzyklen tatsächlich gesehen wird.


Der Schild des Eleidon



Eleidon war ein legendärer heiliger Ritter in der Geschichte der Bretonen. Er war ob seines Mutes und seiner Entschlossenheit, die Dinge ins Lot zu rücken, ein gefragter Mann. In einer Geschichte wird erzählt, dass er die Tochter eines Barons aus der sicheren Umklammerung des Todes durch einen bösen Kriegsherren riss. Aus Dankbarkeit gab der Baron sein ganzes Gold, um einen verzauberten Schild für Eleidon schmieden zu lassen. Der Schild verlieh Eleidon die Macht, alle seine Wunden zu heilen.


Der Stab des Hasedoki



Es wird behauptet, dass Hasedoki ein sehr ehrgeiziger Zauberer war. Er wanderte im Land umher und suchte nach Zauberern, die mächtiger waren als er. Keiner hat jedoch je die Kunde gehört, dass er einen fand, der es mit ihm hätte aufnehmen können. Es wird gesagt, dass er sich so einsam und abgeschnitten fühlte, weil alle Angst vor seinen Zauberkräften hatten, dass er seine ganze Lebenskraft in seinen Zauberstab bannte. Es heißt, dass seine Seele sich bis heute darin befindet. Magier aus ganz Tamriel haben nach diesem Zauberstab gesucht. Da sein Besitzer vor jedweder Magie geschützt ist, handelt es sich bei ihm um ein begehrtes Instrument für jeden Magier.


Der Helm des Blutwurmes



Es wird behauptet, dass der König der Würmer eines seiner wichtigsten Besitztümer zurückgelassen hat, den Helm des Blutwurmes. Der Helm besteht aus magisch geformtem Knochen. Der Träger des Helms kann Skelette heraufbeschwören und die Untoten beherrschen. Er wäre für einen Totenbeschwörer ein äußerst nützliches Artefakt.


Die Drachenknochenrüstung



Bei dieser Rüstung handelt es sich um eins der bei weitem mächtigsten Objekte, die ein Sammler oder ein Held sein Eigen nennen könnte. Sie ist tatsächlich aus echten Drachenknochen gefertigt und vom ersten Kaiserlichen Kampfmagier, Zurin Arctus, in den frühen Jahren der Dritten Ära verzaubert worden. Viele haben versucht, diese wahrhaft unvergleichliche und exquisite Arbeit in ihren Besitz zu bringen. Die Rüstung verleiht dem Träger die Macht, Feuer abzuwehren und dem Feind durch einen Feuerstoß Schaden zuzufügen. Man weiß nur wenig über die Beteiligung von Zurin Arctus an der Verzauberung der Rüstung. In einer alten Erzählung wird jedoch von einer Schuld berichtet, die er einem umherziehenden Krieger zu begleichen hatte. Wie der Krieger verweilt auch die Drachenknochenrüstung nie lange an derselben Stelle.


Der Schädelbrecher




Der Schädelbrecher ist eine erstaunlich lange und mächtige Waffe. Dieser Schlachthammer wurde in einem Feuer erschaffen, das vom Zauberer Dorach Gusal magisch angeheizt wurde, und dann von dem großen Waffenschmied Hilbongard Rolamus geschmiedet. Der Stahl wurde dabei magisch gehärtet. Die Waffe ist erstaunlich leicht, so dass sie mächtigere Schwünge ermöglicht und eine tödlichere Wirkung erzielt. Der Hammer sollte auf einem Jahrmarkt ausgestellt werden, Diebe konnten ihn jedoch entwenden. Der Schädelbrecher reist weiter auf der Suche nach seinen Schöpfern durch Tamriel.


Goldbrand



Über dieses magische Schwert ist so gut wie nichts bekannt. Diebe berichten davon, dass es aus Gold gefertigt und angeblich von den alten Drachen des Nordens geschmiedet wurde. In ihren Erzählungen heißt es, dass es an einen großen Ritter übergeben wurde, der dazu auserkoren war, die Drachen zu beschützen. Das Schwert verleiht seinem Träger die Macht, den Feind mit Feuer abzuwehren. Goldbrand wurde seit einiger Zeit nicht gesehen und man munkelt, dass es noch auf einen würdigen Helden wartet.


Die Fänge des Haynekhtnamet



Schwarzmarsch wurde einst von Wesen bevölkert, welche die Argonier Wamasus nannten. Die Männer des Nordens hielten sie für intelligente Drachen, in deren Adern statt Blut Blitze zuckten. Eine dieser mächtigen Bestien, Haynekhtnamet, wurde von den Männern des Nordens getötet, obwohl es dazu sieben Tage und Nächte und ein Dutzend Männer brauchte. Einer der Überlebenden nahm einen der Reißzähne als Trophäe mit nach Hause. Dort schnitzte er aus ihm eine Klinge für einen kleinen Dolch. Der Dolch birgt auf mysteriöse Weise die magischen Kräfte der Bestie in sich und derjenige, der ihn verwendet, kann seinen Gegner in einen Schockzustand versetzen. Dieser einzigartige Dolch wird gelegentlich von Abenteurern gesehen.


Das Umbraschwert



Das Umbraschwert wurde von der alten Hexe Naenra Waerr beschworen und diente nur einem einzigen Zweck: der Gefangennahme von Seelen. In Verbindung mit einem Seelenstein kann der Träger des Schwertes die Seele eines Feindes in dem Stein einschließen. Naenra wurde für ihr bösartiges Werk hingerichtet, sie konnte jedoch kurz vorher das Schwert noch verstecken. Das Umbraschwert ist sehr wählerisch, wenn es um seinen Besitzer geht, und bleibt deshalb so lange verborgen, bis es einen findet, den es für würdig erachtet.


Der Ring des Denstagmer



Das Einzige, was man von diesem Ring weiß, ist, dass er dem Träger möglicherweise Schutz vor bestimmten Elementen verleiht. Sogar der Name, Denstagmer, bleibt bis heute ein Rätsel.


Der Helm von Oreyn Bärentatze



Einer von Valenwalds legendären Helden ist Oreyn Bärentatze. Der Sohn von König Faume Krötenauge war ein anerkannter Clanjäger und der zukünftige Clanführer. Den Legenden der Waldelfen zufolge besiegte Oreyn mit nur einer Hand die Hexenschlange des Elfenwaldes, Glenhwyfaunva, und brachte damit seinem Clan ewigen Frieden. Oreyn vollbrachte noch eine Reihe weiterer Heldentaten, fiel allerdings später der Knahaten-Grippe zum Opfer. Sein Helm sollte zukünftigen Generationen als Monument seiner Größe dienen. Als der Clan sich teilte, ging er jedoch verloren und wird nun von verschiedenen Abenteurern geschätzt. Man behauptet, dass der Helm von Oreyn Bärentatze die Beweglichkeit und Ausdauer seines Trägers verbessert.


Daedrischer Halbmond




Das vielleicht seltenste Artefakt ist der allgemein geächtete Daedrische Halbmond. Diese Klingen wurden von Mehrunes Dagons daedrischen Streitkräften bei der Eroberung des Kaiserlichen Schlachtenturms geschwungen. Nach der Rückeroberung des Turmes durch das Kaiservolk wurden diese äußerst seltenen Waffen eingesammelt und vernichtet. Obwohl das Kaiserreich alle für zerstört hält, gibt es Gerüchte, dass irgendwo in Tamriel noch eine existiert. Allerdings hat sie nie jemand gesehen. Die Klinge verleiht ihrem Besitzer die Fähigkeit großen Schaden beim Gegner anzurichten, ihn zu lähmen und seine Rüstung stark zu beschädigen. Falls sie wirklich existiert, ist diese Waffe ein wahrer Schatz für jeden mächtigen Krieger.
 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=