Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
36 Lehren des Vivec, Lektion 9


Die Sechsunddreißig Lehren des Vivec
Lektion Neun



Dann kam der Krieg mit den Nordmännern, in dem Vivec den Hortator tatsächlich in eine schnelle und verzwickte Union mit den Dwemern führte. Die größten Dämonenhäuptlinge aus dem frostigen Westen waren die unten aufgeführten, fünf in unheiliger Anzahl.

HOAGA, der Mund des Morasts, der als großer, bärtiger König auftrat, hatte die Macht, die Erde zu ordnen und zu beatmen. Dieser Dämon war oft am Rand von Schlachtfeldern zu sehen, wo er gierig den Boden verschlang. Wenn seine Männer fielen, füllte er ihre Körper wieder damit auf, worauf sie wieder aufstanden und kämpften, obgleich langsamer. Er hatte einen geheimen Namen, Fenja, und zerstörte siebzehn chimerische Dörfer und zwei dwemerische Festungen, bevor er abgewehrt wurde.

CHEMUA, der Rennende Hunger, der als berittener Soldat mit Helm erschien, hatte die Macht des Herzschreis und der Himmelskränkung. Er fraß den chimerischen Held Dres Khizumet-e, und schickte dessen Geist als Meuchelmörder zurück zum Hortator. Manchmal auch Erster Verderber genannt, konnte Chemua den Wolken Magenschmerzen zufügen und den Regen von Veloth in Gallenflüssigkeit verwandeln. Er zerstörte sechs chimerische Dörfer, bevor er von Vivec und dem Hortator vernichtend geschlagen wurde.

BHAG, der Zweizüngige, der als großer, bärtiger König auftrat, hatte die Macht der Sicherheit und Formenwandlung. Seine Meute war nur von kleiner Anzahl, aber in den westlichen Umländern liefen sie Amok und töteten viele velothische Fallensteller und Späher. Er fiel in eine heftige Debatte mit Vivec, denn der Krieger-Poet konnte als einziger die zweischichtige Sprache des Nordmannes verstehen, obwohl ALMSIVI während der Auseinandersetzung unsichtbar bleiben musste.

BARFOK, Jungfrau der Ebenen, die als geflügelter Mensch mit speichelverkrustetem Speer auftrat, hatte die Macht des Ereignisausgangs. Schlachten, die gegen sie geführt wurden, würden immer in einem Sieg für Barfok enden, da sie die Resultate durch Gesang formen konnte. Vier chimerische Dörfer und zwei weitere dwemerische Festungen wurden durch ihre Entscheidungserzwingung zerstört. Vivec musste ihr seinen Milchfinger in den Mund stecken, um sie davon abzuhalten, Veloth in den Ruin zu singen.

YSMIR, der Drache des Nordens, der immer als großer, bärtiger König auftrat, hatte zahllose und widerhallende Kräfte. Er war düster und grimmig und der stillste der einfallenden Häuptlinge. Doch wenn er sprach, wurden Dörfer hochgehoben und in das Meer geworfen. Der Hortator kämpfte unbewaffnet gegen ihn und griff mit den Händen nach dem Gebrüll des Drachen, bis Ysmirs kraftvolle Kehle blutete. Dieses Gebrüll wurde Vivec übergeben, um es in eine Lauschende Hülle aus Ebenerz zu fesseln. Dieses legte der Krieger-Poet auf Ysmirs Gesicht und Ohren, um ihn um den Verstand zu bringen und ihn zu verjagen.

'Das Herauskommen und Wegjagen bringt alles mit sich.
Was ich nun sagen werde, ist unangenehm aufzuzeichnen:
HERMA-MORA-ALTADOON! AE ALTADOON!'


Das Ende aller Worte ist Almsivi.

 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=