Zuflucht der Dunklen Bruderschaft
Navigation  
  Empfangsbereich
  Partnerseiten
  Legacy of Kain
  Assassins Creed
  Knights of the Old Republic
  The Force Unleashed
  StarCraft
  Vampire Bloodlines
  Dreamfall: The Longest Journey
36 Lehren des Vivec, Lektion 20


Die sechsunddreissig Lehren des Vivec
Lektion Zwanzig.



Das erste Monster war eigentlich zwei, den es war zweimal geboren, wie sein Mutter-Vater, Vivec. Es war nicht der Mächtigste der acht, die Muatra entkamen, aber seine Handlungen waren die fürchterlichsten. Er war als Mondachse bekannt und sammelte die übriggebliebenen Reste der Natur. Er tat dies zweimal, wie gesagt wurde und die zweite Ernte brachte immer Ruin oder ungeschriebenes Gesetz. Seine Erscheinung war so vielseitig wie ein Polyeder.

Im Spruch der Mondachse sind keine Gefahren erwähnt, aber es war bekannt, dass er gegen Speere unempfindlich war, daher musste Vivec das nicht gehaltene Schwert gegen ihn verwenden. Bevor er das Monster angriff, fragte der Kriegerpoet:

'Wie kommt es, dass dir Speere nichts antun können?'
Worauf Mondachse antwortete: 'Meine Natur ist dual und vielgestaltig. Tatsächlich bin ich aus vielen geraden Linien gemacht, obwohl keine zu lange besteht. Auf diese Weise habe ich gelernt, alle wahren Segmente zu ignorieren.'

Glücklicherweise war das nicht gehaltene Schwert gekrümmt und konnte daher in Mondachse eindringen und noch vor Sonnenaufgang blutete er aus vielen Wunden. Vivec erschlug ihn nicht sofort, den dann wären die Überreste der Natur in ihm geblieben und nicht dorthin zurückgekehrt, wohin sie gehörten. Schon bald hatte Vivec die Geographie wiederhergestellt und Mondachse konnte getötet werden.

Vivec nahm seine gigantische Form an, um furchtbar zu erscheinen. Er griff in den Westen und pflückte eine Schlucht heraus, die er wie ein Horn hielt. Er griff nach Osten und aß eine Hand voll Höllenhunde. Ihre Geister fegten mit einem furchtbaren Geheul durch die Schlucht.

Er sprach:
'Lass dich hiervon übernehmen', und Mondachse wurde von den Krümmungen geraubter Seelen übernommen. Sie legten sich um das Monster wie Harz, so dass es sich schliesslich nicht mehr bewegen konnte, und auch nicht seine duale Natur.

Vivec sprach: 'Jetzt bist du erlöst' und durchbohrte sein Kind mit Muatra. Mondachse war zu etwas Statischem reduziert worden und zerbrach daher.

Mondachses Linien wurden von den Philosophen der Velothen eingesammelt und in Höhlen gebracht. Dort lehrte Vivec den Philosophen für ein Jahr, wie man die Linien seines Sohnes in die Speichen von Mysterium-Rädern verwandelt. Dies war die Geburt der ersten Wirbelnden Schule. Davor hatte es nur den oberflächlichen Gedanken des Feuers gegeben.

Vivec betrachtete seine ersten rollenden Schüler und beobachtete:
Wie das eierschalige Universum ist diese morbide Besessenheit so lebendig, wie mein Name lebendig ist. In diesem Kloster habt ihr einen wandernden Pfad entdeckt, gewölbt wie ein Schwert, aber gröber. So scharf ist es, dass es geflüstert werden muss, damit die Zunge nicht blutet, wo seine Zeichen ihren vorherigen Bedeutungen entfliehen, wie Reiche, die zu lange zögern.

'Das Schwert ist die Entfremdung vom staatsmännischem Geschick. Seht auf die schätzendwerten Linien meines Sohnes, jetzt sternförmig angeordnet, jedes seiner Glieder gleich weit vom Zentrum entfernt. Ist er erlöst, weil es so ist? Es kann keine zweite Stufe geben. Bedenkt die Theorie, dass meine Existenz die fünf Elemente verkündigt; und wie das eierschalige Universum bin ich die Ursache großer Dichte. Hier ist ein Gedanke, der die Achse des Wagens brechen kann; hier ist einer, der sich erheben kann.'


Das Ende aller Worte ist Almsivi.

 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=